Zuhause für Geflüchtete

Grüne fordern Flüchtlingsgipfel

erschienen am 26.02.2015 in Neues Deutschland

„Nach Ansicht der Grünen habe der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) endlich Verantwortung in der Flüchtlingspolitik zu übernehmen. „Da bislang der Berliner Senat keine Gesamtverantwortung für die Fragen von Unterbringung, Gesundheitsversorgung, Bildung, Ausbildung und Arbeit übernimmt«, sagen die Grünen-Fraktionschefinnen Ramona Pop und Antje Kapek, »muss der Regierende Bürgermeister Müller aktiv werden.““

Berlin prüft Unterbringung in ehemaliger Lungenklinik

erschienen am 25.02.2015 in der Berliner Zeitung

„Die Grünen schlagen vor, Flüchtlinge zumindest zeitweise in landeseigenen Gebäuden unterzubringen. Es gebe eine Reihe geeigneter Liegenschaften, sagte Kapek. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales habe aber zu wenig Personal, um sie zu prüfen.“

Kritik an der Berliner Flüchtlingspolitik – Provisorische Flüchtlingsunterkünfte werden zur Dauerlösung

erschienen am 25.02.2015 in der Berliner Zeitung

„Die unbefriedigende Situation der Flüchtlinge war auch bei der Klausur der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus am Mittwoch wichtigstes Thema. Die Fraktionschefinnen Ramona Pop und Antje Kapek forderten einen flüchtlingspolitischen Gipfel unter Leitung des Regierenden Bürgermeisters, um die nach ihrer Meinung desolate Organisation bei Unterbringung und Versorgung der Asylsuchenden zu verbessern.“

Grüne fordern Gipfel zur Berliner Flüchtlingspolitik

erschienen am 25.02.2015 in der Berliner Morgenpost

„Nötig sei ein Konzept, in dem konkrete Maßnahmen beschlossen und Verantwortlichkeiten festgelegt werden. Dabei sollten die Bezirke stärker als bisher einbezogen werden. Auf eine solche „gesamtstädtische Konzeption“ für die Unterbringung von Asylbewerbern warte Berlin seit mehr als zwei Jahren, monierten Pop und Kapek.“

Grüne wollen Flüchtlingsgipfel

erschienen am 25.02.2015 in Die Welt

„Die Grünen schlagen vor, Flüchtlinge zumindest zeitweise in landeseigenen Gebäuden unterzubringen. Es gebe eine Reihe geeigneter Liegenschaften, sagte Kapek.“

Mietwohnung gegen Schultüte

erschienen am 10.01.2015 in Neues Deutschland

„Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen begrüßten »die längst überfällige, von uns geforderte Umwandlungsverordnung«. Diese müsse »nun zügig auf den Weg gebracht werden«, forderten Antje Kapek und Ramona Pop. Die Grünen bemängelten zudem, dass der »Senat sich bei der Integration von Flüchtlingen kaum zu konkreten Maßnahmen durchringen konnte«.“

Berliner Grüne beharren auf ihrer Flüchtlingspolitik

erschienen am 09.10.2014 in der Berliner Zeitung

„Rot-Schwarz hat faktisch beschlossen, bis 2016 nicht mehr zu regieren. Das ist eine Unverschämtheit gegenüber den Berlinern. Wir werden deshalb immer wieder auf die Lähmung der rot-schwarzen Koalition hinweisen, etwa beim für Berlin wichtigen Thema Länderfinanzausgleich: Die Verhandlungen laufen jetzt, aber der Regierende Bürgermeister ist auf Abschiedstournee und kann die Interessen der Stadt nicht vertreten.“