Berlin macht mit

Initiative kämpft um Berliner Stromnetz

erschienen am 10.10.2016 bei rbb24

„Wir werden unsere Gemeinsamkeiten auf dem größten gemeinsamen Nenner dazu nutzen, um erfolgreiche Verhandlungen in den nächsten Wochen und Monaten zu führen“, unterstrich auch Antje Kapek von den Grünen. Gerade Grüne und Linke hatten vor der Wahl das Volksbegehren im Jahr 2013 unterstützt und sich im Wahlkampf für mehr Partizipation in der Energiepolitik ausgesprochen.

 

Rot-rot-grün will Politik für ganz Berlin machen

erschienen am 08.10.2016 in der Berliner Zeitung

Alles in allem wollen SPD, Linke und Grüne „gut regieren“ und anders als bisher üblich Politik machen, versprach Antje Kapek (Grüne). Einzelheiten werden bei der nächsten Runde am dreieckigen Verhandlungstisch im Roten Rathaus diskutiert.

 

Dreierbündnis will soziale Spaltung der Stadt auflösen

erschienen am 08.10.2016 bei Der Tagesspiegel

Auf die Frage, wie die Koalition mit dem Fahrrad-Volksentscheid umgehen wolle, der ein Radverkehrsgesetz vorgelegt hat, sagte Kapek: „Wir werden auch Diskussionen darüber führen, inwieweit wir das in den Koalitionsvertrag aufnehmen können.“ Partizipation sei eine „Haltung der künftigen Regierung“ und habe „hohe Priorität“. Und die soziale Spaltung in der Stadt will dieses mögliche Dreierbündnis auch auflösen. Wie, blieb noch offen.

Rede zum 2. Offenen IT-Gipfel

vom 17. November 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Gäste, liebe Netz-Gemeinde, Ich heiße Sie herzlich Willkommen hier in im Berliner Abgeordnetenhaus und zum 2. Offenen IT-Gipfel. Katrin Göring-Eckart hat es gerade schon ausgeführt: die Bundesregierung hat in Hamburg Offenheit nicht gelernt. Und deshalb sehen wir uns nicht nur gezwungen zum 2. Mal einen

weiterlesen

Mit den Bürgern im Dialog – Retrokitsch oder grüne Weite

erschienen am 24.04.2015 in der taz

„Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek zeigte sich zudem skeptisch, dass der Koalition wirklich an Bürgerbeteiligung gelegen sei: Den Dialog starte die doch bloß wegen des aus ihrer Sicht verlorenen Volksentscheids zum Tempelhofer Feld im Mai 2014.“

Bürgerdialog soll künftige Nutzung der historischen Mitte klären

erschienen am 23.04.2015 in Märkische OnlineZeitung

„Die Stadtentwicklungsexpertin der Grünen-Fraktion, Antje Kapek, warnte den rot-schwarzen Senat davor, den Bürgerdialog als Show-Veranstaltung zu missbrauchen. „Ein Verfahren „made to fail“ werden wir nicht mitmachen“, sagte Kapek.“

Mehr Information, mehr Demokratie

erschienen am 15.04.2015 in Märkische OnlineZeitung

“ „Wir Grünen sehen in der Bürgerbeteiligung einen Mehrwert in der Politik, allerdings müssen ein paar Grundsätze definiert werden. Denn wenn ein Beteiligungsverfahren durchgeführt wird, muss klar sein, was davon umgesetzt werden kann und wird“, formulierte die Berlinerin Antje Kapek ihre Haltung.“

Streit um die Bürgerbeteiligung – Volkes Stimme

erschienen am 22.03.2015 im Tagesspiegel

„Die Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek warf der rot-schwarzen Regierung vor, „nicht einmal ein Jahr nach dem Volksentscheid dessen Ergebnisse schon wieder infrage zu stellen“. Das mache die Bürgerbeteiligung zu „einer Lachnummer“.“

Mauerpark wird Chefsache

erschienen am 05.03.2015 in der Süddeutschen Zeitung

„Die Opposition kritisiert den Schritt harsch. „Wenn der Senat es mit dem Thema Beteiligung ernst meinen würde, müsste er sie auch zulassen und aushalten“, erklärt Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek.“