Presseecho

Kapek: „Wir müssen Neubauprojekte schneller fördern“

veröffentlicht bei Tagesspiegel am 03.11.2017

„Wir haben im ersten Jahr von Rot-Rot-Grün den Schwerpunkt auf die Mietenpolitik gelegt, weil diese in den vergangenen Jahren vernachlässigt wurde. So haben wir Mieterhöhungen der Wohnungsbaugesellschaften zurückgenommen, Härtefallregelungen eingeführt und den Rückkauf von Sozialwohnungen veranlasst. Das sind wichtige Maßnahmen, um Bestandsmieter vor Verdrängung zu schützen. Gleichzeitig hat das ein Stück weit dazu geführt, dass der Neubau bisher nicht mit der gleichen Energie vorangetrieben wurde. Da müssen wir nachsteuern. Wohnungspolitik besteht nicht aus Bestandsschutz oder Neubau. Es muss ein Nebeneinander geben. Berlin ist eine wachsende Stadt, und wir brauchen neuen wie alten Wohnraum.“

Rot-Rot-Grün will endlich mehr Nachtruhe am BER

veröffentlicht bei Morgenpost am 25.10.2017

Auch die Grünen-Fraktionsvorsitzende Antje Kapek betonte: „Ich bin überzeugt, dass es gelingen kann, Wirtschaftlichkeit und mehr Nachtruhe unter einen Hut zu bringen.“

Ehe für alle: Neun Paare geben sich in Berlin das Ja-Wort

veröffentlicht bei BZ am 29.09.2017

Neben dem Standesamt im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, das Mende und Kreile traut, öffnet nur das Standesamt Kreuzberg. Acht Paare geben sich dort das Ja-Wort. Einem davon spendieren die Berliner Grünen-Fraktionsvorsitzenden Antje Kapek und Silke Gebel öffentlich eine Hochzeitstorte, die um 11.00 Uhr überreicht wird – zuvor durften sich Paare darauf bewerben.

Müllers Fünf-Punkte-Plan für Tegel

veröffentlicht bei Tagesspiegel am 28.09.2017

Besonders empört über die angriffslustige Opposition war die Fraktionschefin der Grünen, Antje Kapek. „Verschwenden Sie nicht unser aller Zeit mit Scheindebatten über Probleme, die sie selbst herbeigeführt haben“, rief Sie der CDU, AfD und FDP zu. Tegel sei eine Phantomdiskussion. Kapek regte an, die Regeln für Volks- und Bürgerbegehren so zu ändern, „dass sie vor Missbrauch geschützt werden“. Sie stellte damit die Nutzung der direkten Demokratie durch Parteien in Zweifel. Die Tegel-Abstimmung wurde maßgeblich von der FDP organisiert.