Müller überrumpelt CDU mit ehrgeizigen Wohnungsplänen

erschienen am 15.01.2015 in der Berliner Morgenpost

„Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek warf Müller vor, mit dem Zaudern und Streitereien im Senat weiterzumachen wie bisher. Vor allem die Wohnungspolitik und den Personalmangel in den Ämtern kritisierte die Oppositionspolitikerin. „Nehmen sie mehr Geld in die Hand und fördern sie mehr als die 1000 Wohnungen“, sagte Kapek. An Müller appellierte sie, endlich Brücken, Straßen und Schulen zu sanieren und mehr Personal einzustellen, damit die Stadt wieder funktioniert.“

Grüne: Müller fehlt eine Vision für Berlin

erschienen am 15.01.2015 durch die dpa

„Berlins neuem Regierungschef Michael Müller (SPD) fehlt nach Ansicht der Grünen eine Vision für die Stadt. «Berlin braucht nicht nur Standard-Antworten, sondern Mut zur Innovation», kritisierte Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek heute nach der Regierungserklärung Müllers im Abgeordnetenhaus.“

Senat stoppt Verkauf von Mietwohnungen

erschienen am 10.01.2015

„Ramona Popp und Antje Kapek, Fraktionschefinnen der Grünen, begrüßten die „längst überfällige, von uns geforderte“ Umwandlungsverordnung.“

Mietwohnung gegen Schultüte

erschienen am 10.01.2015 in Neues Deutschland

„Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen begrüßten »die längst überfällige, von uns geforderte Umwandlungsverordnung«. Diese müsse »nun zügig auf den Weg gebracht werden«, forderten Antje Kapek und Ramona Pop. Die Grünen bemängelten zudem, dass der »Senat sich bei der Integration von Flüchtlingen kaum zu konkreten Maßnahmen durchringen konnte«.“

Kein Platz für Gewalt in Berlin

vom 15.12.2014

Ramona Pop und Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende, sagen zum Anschlag auf das Wohnhaus des Präsidenten der Landesamts für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), Franz Allert:

Wir verurteilen die Attacke gegen das Wohnhaus des Präsidenten des LAGeSo, Franz Allert, mit aller Schärfe. Der Angriff aus das Haus und die Privatsphäre Allerts hat eine neue, bislang nicht dagewesene Qualität persönlicher Bedrohung eines Beamten des Landes.

weiterlesen