Presseecho

Olympiagegner bilden ein Team

erschienen am 01.08.2014 in der TAZ

„Zwar ist sie „nicht glücklich“ über das Vorgehen des Senats bei der Vorbereitung der Bewerbung: Das Parlament wurde übergangen, die Bürger werden nicht einbezogen. Aber Berlin sei eine Stadt, die alternative Spiele veranstalten könne. Deshalb wollen sich die Grünen nicht „pauschal und populistisch“ auf eine Seite schlagen, sondern „diesen Diskussionsprozess führen“, so Kapek.“

Blaupause für Tempelhofer Feld

erschienen am 31.07.2014 in Neues Deutschland

“ Hätte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) gleich auf Mitbestimmung gesetzt, hätte er sich den Volksentscheid sparen können, sagt Kapek.“

Senat startet Stimmungstest zu Olympia

erschienen am 30.07.2014 in Neues Deutschland

“ „Ich hoffe, dieser Fragebogen ist als schlechter Scherz gemeint«, kommentiert Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek im »nd« die Befragung. »Wenn das die versprochene neue Form der Bürgerbeteiligung sein soll, wirkt das auf mich eher wie eine Verhöhnung der Berliner.“ „

Antje Kapek zur Hauptmann-Schule und ihr Blick auf den Bezirk 

erschienen am 14.07.2014 in der Berliner Woche

„Da lag das Ultimatum des Polizeipräsidenten auf dem Tisch mit der Konsequenz, dass die Einsatzkräfte abgezogen werden. Panhoffs Schritt hat dazu geführt, dass wieder Verhandlungen in Gang gekommen sind und niemandem etwas passiert ist.“

Grüne fordern Stopp für Bibliotheks-Neubaupläne

erschienen am 08.05.2014 in Focus Online

„So lange Berlin kein stadtweites Bibliothekskonzept auch für kleinere Standorte in den Bezirken habe, dürfe kein Geld für die ZLB ausgegeben werden, forderte Kapek.“

Wenn die Krabbelstunde im Parlament stattfinden muss

erschienen am 20.01.2014 in der Berliner Morgenpost

“ „Viele halten uns für Karrieristinnen, weil wir die Kinder mit in die Ausschüsse nehmen“, so Antje Kapek. „Tatsache ist aber, dass wir keinen Anspruch auf Elternzeit haben“, sagt sie.“