Berlin ist öko

‚A 100-Weiterbau ist verkehrspolitischer Unsinn‘

 erschienen am 30.08.2016 im RBB Inforadio

Vor fünf Jahren platzte Rot-Grün, weil die Grünen partout nicht bereit waren, einem Weiterbau der Stadtautobahn A 100 zuzustimmen. Eine solche Situation – so der Regierende Müller (SPD) am Dienstag im Inforadio  – nehme er heute nicht mehr wahr. Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek stellt im Inforadio-Gespräch allerdings klar, dass die Grünen den A 100-Weiterbau weiter ablehnen. Erst müsse beispielsweise der BER fertig gebaut werden.

Bauvorhaben Senat für Studentenwohnungen auf Schwimmbad-Liegewiesen

erschienen am 13.06.2016

Die Fraktionsvorsitzende  im Abgeordnetenhaus, Antje Kapek, sagte:  „In einer Stadt, in der jedes dritte Kind in Armut lebt, sind Freibäder für viele Kinder und Jugendliche die einzige Möglichkeit, ihre Sommerferien zu genießen.“ Wichtige Freiflächen könnten bei einer Bebauung  nicht mehr genutzt werden.  Kapek fürchtet auch Probleme mit Anwohnern, in deren Nähe Wohneinheiten gebaut würden. „Das Clubsterben in Berlin hat gezeigt, wie das Heranrücken der Bebauung  Klagewellen gegen vermeintliche Lärmbelästigung nach sich zieht.“ Das könne im schlimmsten Fall sogar die Existenz der Freibäder gefährden.

Becherhelden – meine Stimme für Mehrweg to go

„Ich bin Becherheldin, weil auch ich ganz persönlich Müll vermeiden will und einen Beitrag zu einem schonenderen Umgang mit unseren Ressourcen leisten möchte. Gerade auch in Berlin quellen die Mülleimer mit billigen Plastikkaffeebechern über und verunstalten U-Bahn-Stationen und Grünflächen. Mir schmeckt Kaffee in der Tasse oder im Mehrwegbecher außerdem eh besser. Also beim nächsten Coffee-to-go-Kauf bitte eigenen Becher benutzen!“ – Antje Kapek

weiterlesen

Senat verschleiert Mehrkosten für Gartenausstellung

erschienen am 07.10.2015 in Die Welt

„Die Grünen-Oppositionsfraktion hat dem Senat vorgeworfen, Millionen-Mehrkosten für die internationale Gartenausstellung (IGA) in Berlin-Marzahn zu verschleiern. Die Kosten lägen nicht wie bisher angegeben bei 40, sondern bei 100 Millionen Euro, monierten die Fraktionsvorsitzende Antje Kapek sowie die haushaltspolitische Sprecherin Clara Herrmann am Mittwoch.“

„Pflanzzeit“-Ausstellung über DDR-Umweltbewegungen eröffnet im Abgeordnetenhaus

vom 14.09.2015

Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende, sagt anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Pflanzzeit“ im Abgeordnetenhaus über die unabhängige Umweltbewegung in der DDR (15.9.–9.10.205):

Ob Waldsterben, Atomkraft, Luft- und Wasserverschmutzung oder Braunkohleabbau – die Umweltbewegung in der DDR hat trotz Tabu immer wieder auf umweltpolitische Skandale hingewiesen. Dafür nahmen die vielen – oft kirchlich organisierten – Umweltgruppen auch staatliche Repressionen und persönliche Risiken in Kauf. Neben Friedensbewegung und Menschenrechtsgruppen gehörte die Umweltbewegung zur DDR-Opposition, die schließlich 1989 mit der friedlichen Revolution zur Wiedervereinigung führte.

weiterlesen

Die Grünen wollen neue Bäume für Berlin

erschienen am 28.08.2015 in der Berliner Morgenpost

„Als Schlüsselprojekt für die nachhaltige Stadtentwicklung stellen die Grünen den Senatsplänen zur Entwicklung des Flughafen Tegels einen eigenen Entwurf entgegen. „Wir dürfen die Fehler der vergangenen Jahrzehnte nicht wiederholen“, sagte Fraktionschefin Antje Kapek. „

Härteres Vorgehen gegen „Kiffer“ im Görlitzer Park

erschienen am 27.03.2015 in Märkische OnlineZeitung

„Kritik an den neuen Bestimmungen kam von den Grünen. „Die Folge wird sein, dass der Drogenhandel in die angrenzenden Wohngebiete verlagert wird“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Antje Kapek. „Das ist für die Anwohner aber noch schlimmer. Handel und Konsum auf der Strasse und in den Hauseingängen werden die Konflikte verschärfen.“

Saubere Flüsse in unseren Städten – Zukunft oder Utopie?

erschienen am 19.03.2015 im SWR

„Und für die Spreeuferwege selbst habe ich die Hoffnung auch noch nicht aufgegeben, dass wir irgendwann da hinkommen, dass man von Köpenick bis Spandau auf beiden Seiten der Spree flanieren kann.“

Mauerpark wird Chefsache

erschienen am 05.03.2015 in der Süddeutschen Zeitung

„Die Opposition kritisiert den Schritt harsch. „Wenn der Senat es mit dem Thema Beteiligung ernst meinen würde, müsste er sie auch zulassen und aushalten“, erklärt Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek.“