Berlin bleibt solidarisch – Nachbarschaftshilfe jetzt!

Zuhause bleiben heißt Leben retten – zumindest in der aktuellen Situation. Unser Wahlkreisbüro bleibt daher erstmal geschlossen. Und wir Grünen haben bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt.

Dazu die Pressemitteilung der Grünen Fraktion Berlin:

Das neuartige Coronavirus verbreitet sich zunehmend auch in Berlin. Das ist kein Grund zur Panik, doch wir sollten alle achtsam sein und unser Verhalten dahingehend ändern, dass wir  ältere und vorerkrankte Personen nicht gefährden. In diesen Zeiten sind wir alle mehr als ohnehin schon zu Solidarität und Verantwortung aufgerufen. Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung hat oberste Priorität!

Wenn wir diese Krise gut bewältigen wollen, ist das für jede und jeden von uns mit spürbaren Einschränkungen verbunden. Es wird Einschnitte im sozialen und öffentlichen Leben geben müssen, also im Alltag der Menschen. Es gibt behördliche Anordnungen, aber auch Empfehlungen an die Bevölkerung. So bitten wir die Berliner*innen, sorgsam und eigenverantwortlich abzuwägen, auf welche Events und Veranstaltungen mit vielen Teilnehmer*innen sie möglicherweise verzichten können, um sich selbst, aber auch andere, nicht zu gefährden.

Nachbarschaftshilfe jetzt!

Seien wir alle solidarisch – im Sinne der Gesundheit aller. Gerade jetzt brauchen besonders Senior*innen, Menschen mit Behinderung und Grunderkrankungen, Obdachlose und Menschen in prekären Lebenssituationen und Pflegebedürftige unsere Unterstützung. Wer selbst Kapazitäten hat, kann ältere oder gefährdete Personen in der direkten Umgebung unterstützen, zum Beispiel durch das Erledigen von Einkäufen.

“Unser Berlin ist eins, das zusammenhält. In der Krise zeigt sich, wie solidarisch eine Gemeinschaft ist”, kommentieren unsere Fraktionsvorsitzenden Antje Kapek und Silke Gebel. “Deshalb bitten wir um Solidarität mit unseren Mitmenschen. Gerade die finanziell schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft brauchen jetzt unsere Unterstützung.”

In unserer Stadt leben viele Menschen, die mit wenig Ressourcen auskommen müssen. Leider melden verschiedene karitative Organisationen wie z.B. die Berliner Tafel, dass sie gegenwärtig bis zu 50 Prozent weniger Spenden erhalten. Davon aber lebt ihre Arbeit. Es liegt jetzt an uns, diese Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren und sie zu unterstützen, wo es möglich und nötig ist. Wir bitten Sie: Spenden Sie an die einschlägigen karitativen Organisationen Geld oder Sachmittelspenden wie Obst und Gemüse, Konserven, langlebige Produkte sowie Hygieneartikel.

Lassen Sie uns ein klares Zeichen setzen: Berlin ist und bleibt eine solidarische Stadt.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Sach – und Geldspenden nimmt u. a. an:
https://www.berliner-tafel.de/laib-und-seele/die-praxis/so-funktionierts/
https://www.berliner-tafel.de/berliner-tafel/helfen/geldspenden/
https://www.berliner-stadtmission.de/komm-und-sieh/standorte-in-berlin
https://www.berliner-obdachlosenhilfe.de/spenden/

Teile diesen Inhalt: