Die 68er: Ein Aufbruch, der bis heute dauert!

Die 68er haben unsere Gesellschaft freier gemacht. Ihr 50. Jubiläum ist ein guter Zeitpunkt, um an ihr Aufbegehren gegen starre Strukturen und überholte Traditionen, Diskriminierung und eine rigide Sexualmoral zu erinnern.

Für Freiheit, Frieden und Emanzipation kämpfen und dabei gute Laune behalten, das konnten die 68er. Von ihrem positiven Weltveränderungsflair braucht es auch heute mehr. Als Grüne ist es unsere Aufgabe ihr Erbe zu verteidigen und diesen Kampf fortzusetzen. Gerade jetzt, wo der Ruf nach autoritären Strukturen und verstaubten Konventionen wieder lauter wird.

Wie wir das am besten tun, möchte ich bei dieser Veranstaltung zusammen mit spannenden Gästen diskutieren:

  • Gretchen Dutschke: Zeitzeugin und Akteurin der 68er-Bewegung, Autorin (Aktuell: 1968: Worauf wir stolz sein dürfen)
  • Prof. Dr. Ilse Lenz: Soziologin mit dem Schwerpunkt Geschlechter- und Sozialstrukturforschung, Expertin für Frauenbewegungen weltweit
  • Stefania Vittori: Politische Aktivist*in, Student*in der Politikwissenschaften, Mitorganisatorin von „Decolonize 1968!“
  • Ricarda Lang: Sprecherin der Grünen Jugend

Die 68er: Ein Aufbruch, der bis heute dauert!
Dienstag 20. November 2018, 19-21 Uhr
taz kantine, Friedrichstraße 21, 10969 Berlin

 

Teile diesen Inhalt: